GESCHICHTE

HOTEL

Das Hotel GSTREIN wurde erbaut von ALOISIA und JOHANN GSTREIN 1933 -1936
vom bekannten Architekten HANS FEßler, langjähriger Büroleiter von
CLEMENS HOLZMEISTER, ist eines der raren Relikte der klassisch-modernen
Phase der Tiroler Architektur.

Der Name GSTREIN kommt als Hofname CASTREIN erstmals 1285 in Riffian (am Eingang des Passeier) und 1317 als Personenname CASTREUNLE  vor.

Es gab Träger dieses Namens sowohl im Etsch- als auch im Inngebiet.

VENT

Vent ist vom Schnalstal her besiedelt worden, nicht vom Ötztal aus.

Über das Hochjoch und das Niederjoch war schon zu früheren Zeiten ein reges Hinüber und Herüber, da man das Venter Gebiet

leichter vom Vintschgau aus erreichen konnte als vom Ötztal. Vent gehörte dem Grafen von Tirol.

1241 Erste urkundliche Erwähnung einer Besiedlung in "Vende", die sommerliche Beweidung fand jedoch schon vorher statt.